Comments

  • Satzung des Vereins „Freundeskreis Jahrtausendfeld e.V.“

    Präambel

    Der Verein „Freundeskreis Jahrtausendfeld e.V.“ versteht sich als parteipolitisch und konfessionell neutrales Bündnis, in dem sich Organisationen, Initiativen und Privatpersonen zusammengeschlossen haben, die sich für eine offene und tolerante Stadtpolitik einsetzen, ohne dabei die in dieser Gesellschaft benachteiligten Gruppen gegeneinander auszuspielen. Es steht für ein menschliches Zusammenleben, in dem niemand aufgrund von Aussehen, Geschlecht, Sexualität, Sprache, vermeintlicher Herkunft oder eines »anders seins« diskriminiert wird. 

    Dafür strebt der Verein die Eröffnung eines Freiraums auf dem Leipziger Jahrtausendfeld an. 

    Dort soll Raum für Veranstaltungen und Projekte der Nachbarschaft und engagierter Personen sein, um für interessierte Menschen ein Raum des Beisammenseins und gemeinsamen Wirkens zu schaffen. Durch das Engagement des Vereins soll im Leipziger Westen ein Ort geöffnet werden, an dem sich über gesellschaftlich relevante Themen ausgetauscht werden kann, wie 

    z.B. über Räume für Kunst- und Kultur, bürgerschaftliches Eigenengagement sowie mit Fragen über die Erhaltung und Bereitstellung bezahlbaren Wohnraums.

    § 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

    1. Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und heißt dann: Freundeskreis 

    Jahrtausendfeld e.V.

    § 2 Vereinszweck

    1. Zweck des Vereins „Freundeskreis Jahrtausendfeld“ ist es durch geeignete Maßnahmen für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft zu werben, in der alle Menschen eine gleichberechtige Teilhabe ermöglicht wird. Dies soll unmittelbar verwirklicht werden insbesondere durch die Durchführung von Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen unter anderem Vorträge, Workshops, Sprachkurse, Filmvorführungen, Konzerte, öffentliche Diskussionen sowie unterschiedlichste Integrationsmaßnahmen.

    2. Zur Erreichung der in § 2 Nr. 1 genannten Ziele setzt sich der Verein unmittelbar für

    a. die Förderung von Kunst und Kultur,

    b. die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens,

    c. die Förderung der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie

    d. die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens ein.

    3. In diesen soll es thematisch, um ein allgemeines Verständnis für die oben genannten Zwecke zu vermitteln, insbesondere um Aspekte gehen, wie

    a. die zivilgesellschaftliche Stärkung sowie die Vermittlung von Möglichkeiten der Partizipation und Mitbestimmung in der Stadt Leipzig und darüber hinaus,

    b. den Möglichkeiten, wie durch direkte Teilhabe und Austausch ein selbstbestimmtes, respektvolles und anerkennendes Miteinander aller Teil der Gesellschaft möglich ist sowie

    c. die Vermittlung und Beleuchtung asyl- und städtepolitischer Themen mit lokal- als auch bundespolitischen Schwerpunkt.

    4. Bei den durchgeführten Veranstaltungen wird das Engagement dokumentiert und digital sichtbar gemacht.

    5. Des Weiteren soll eine weitere Vernetzung mit Organisationen und Vereinen ähnlicher Zielsetzung erreicht werden, um die Unterstützung der in der Stadt Leipzig und Umgebung Betroffenen zu stärken.

    6. Zur Förderung der Vereinszwecke sowie zur Vorbereitung gemeinsamer Veranstaltungen sollen Interessierte zu den regelmäßig stattfindenden Treffen eingeladen und Entscheidungen dort basisdemokratisch und im Konsens getroffen werden.

    § 3 Gemeinnützigkeit

    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

    § 4 Ordentliche Mitgliedschaft

    1. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Der Antrag zur Aufnahme wird schriftlich (Brief oder Email) gestellt. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

    2. Die Mitgliedschaft endet

    - mit dem Tod des Mitglieds; bei juristischen Personen mit dessen Auflösung,

    - mit dem Austritt, der schriftlich bis vier Wochen Ende des Geschäftsjahrs, also zum 31.12. eines jeden Jahres zu erklären ist oder 

    - mit dem Auschluss

    3. Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten oder Vereinsinteressen kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitgliedes beschließen. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme innerhalb einer Frist von einem Monat zu geben. 

    Gegen den Beschluss des Vorstandes ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, die endgültig entscheidet.

    § 5 Fördernde Mitgliedschaft

    1. Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die fördernde Mitgliedschaft dient ausschließlich der finanziellen Unterstützung der ideellen Vereinszwecke. 

    Der Antrag zur Aufnahme zur fordernden Mitgliedschaft ist schriftlich (per Brief oder E-Mail) an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch mehrheitlichen Beschluss. Will er dem Antrag nicht stattgeben, entscheidet hierüber die nächste ordentliche Mitgliederversammlung. Die Entscheidung ist dem Antragssteller schriftlich (per Brief oder E-Mail) mitzuteilen. Im Falle einer Ablehnung muss diese nicht begründet werden.

    2. Fördernde Mitglieder haben keine Stimmrechte im Verein. Sie sollen in den Gremien angemessen zu Wort kommen und gehört werden.

    3. Wünsche nach Zweckbindung von Fördermitteln sollen möglichst berücksichtigt werden; ein Anspruch auf Zweckbindung besteht nicht. Fördermittel können nicht zurückverlangt werden.

    § 6 Mitgliedsbeiträge

    1. Von den ordentlichen und fördernden Mitgliedern kann eine Aufnahmegebühr erhoben werden.

    2. Von den ordentlichen und fördernden Mitgliedern können Jahresbeiträge erhoben werden.

    3. Die Höhe und Fälligkeit der Aufnahmegebühr und Beiträge werden in einer Beitragsordnung festgelegt. Dabei ist bei der Bemessung der Höhe des Beitrags die Offenheit des Vereins für die Allgemeinheit angemessen zu berücksichtigen. Die Beitragsordnung bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Solange keine Beitragsordnung verabschiedet wurde, werden keine Aufnahmegebühren und Jahresbeiträge erhoben.

    4. Änderungen der Beitragsordnung kann die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschließen, sie tritt zum 1.1. des Folgejahres in Kraft.

    § 7 Organe des Vereins

    Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung kann ein Beirat bestellt werden. Dieser ist dann ebenfalls Organ des Vereins.

    § 8 Mitgliederversammlung

    1. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Beschlussorgan des Vereins. Sie setzt sich aus den Mitgliedern zusammen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

    2. Die Mitgliederversammlung, als oberstes beschlussfassendes Vereinsorgan, ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern spezielle Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen worden sind. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind außerdem:

    • Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand auf ein Jahr und entscheidet über dessen Entlastung.

    • Die Mitgliederversammlung nimmt den Jahresbericht des Vorstandes und den Revisions-bericht der Revisoren entgegen.

    • Die Mitgliederversammlung beschließt den Vereinshaushalt.

    • Die Mitgliederversammlung wählt den oder die Revisoren.

    • Die Entscheidung über Art, Höhe und Fälligkeit von Mitgliedsbeiträgen.

    • Die Entscheidung über Strategie und Aufgaben des Vereins.

    Die Entscheidung über Beteiligungen der Mitglieder des Vereins.

    3. Die Mitgliederversammlung wird mit angemessener Frist - mindestens vier Wochen zuvor - schriftlich (per Brief oder E-Mail) unter Beifügung einer vorläufigen Tagesordnung einberufen. 

    ... Siehe pdf

  • Neue, sich in Bearbeitung befindende, Satzung wegen Gemeinnützigkeit laut Finanzamt.

  • Beim Finanzamt neu eingereichte Satzung.

  • Satzung wir heute geändert:

    Hier sind die Unterschiede zur alten Satzung gut erkennbar dargestellt, außerdem wird sie auch nochmal komplett als pdf hier hochgeladen werden.

  • Gut gut supergut!

Sign In or Register to comment.